Interview mit Marion Winter

Wie würden Sie sich selbst und Ihre Firma beschreiben?

  • Probleme erkennen
  • Lösungen finden
  • Innovative Ideen für die Landwirtschaft

Was waren die entscheidenden Meilensteine für Ihre berufliche und persönliche Entwicklung?

  • Die Kündigung bei der Bank und somit notwendige berufliche Umorientierung.
  • Die freiberufliche Arbeit für eine Unternehmensberatung.
  • Die Geburt meiner Tochter.
  • Die freiberufliche Arbeit für eine Presseagentur

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, sich selbständig zu machen? Und seit wann besteht Ihr Unternehmen?

Selbstständig bin ich seit 1994. Durch meine Erfahrungen in der Bank wollte ich mir etwas eigenes Aufbauen und nach der Geburt meiner Tochter nicht wieder als Angestellte arbeiten. In dem heutigen Bereich bin ich seit 2003 tätig und die agrel GmbH besteht in dieser Form seit 2007.

Gab es besondere Schwierigkeiten, die Sie zu bewältigen hatten und wie haben Sie Ihre Gründung in Angriff genommen?

  • Zu hohe Sicherheitsforderungen der Kapitalgeber / Mangelnde Bonität
  • Bürokratischer Aufwand
  • Fehlende Kontakte und kleines Netzwerk
  • Zweifel durch Externe (Familie, Externe …)
  • Unübersichtlichkeit in Hinblick auf Förderungsmöglichkeiten
  • EU Gesetzgebung

Welche Leistungen bzw. welche Produktpalette bieten Sie an?

Wir entwickeln und vertreiben Produkte für die Landwirtschaft in verschiedenen Bereichen, für die Tierhaltung, den Ackerbau bis hin zu technischen Geräten für die Wasserhygiene. Daraus hat sich auch eine Produktpalette für den Tauben- und Rassegeflügelbereich ergeben.

Worauf legen Sie bei Ihrer Geschäftstätigkeit besonders Wert und wie heben Sie sich von der Konkurrenz ab?

Wir versuchen Lösungen für bestehende Probleme zu finden oder zu entwickeln. Das Interesse des Kunden steht dabei im Vordergrund. Wenn es bei einem Kunden keine Probleme gibt, versuchen wir auch nicht ihm etwas zu verkaufen, dabei stehen immer die persönliche Betreuung und eine nachhaltige Landwirtschaft im Vordergrund.

Als innovatives Unternehmen ist unser Blick in die Zukunft gerichtet, so dass wir uns auch mit Dingen beschäftigen die in Zukunft eine Problem werden können, wenn nur der Profit und nicht die Nachhaltigkeit im Vordergrund steht.